ÜBER CATHERINE

 

Meine berufliche wie private Erfahrung deckt das gesamte Spektrum der Interaktion mit Menschen und der positiven Beeinflussung ihrer Leben ab.

 
 
about-cath.jpg
 

Bevor ich mit dem Coaching begonnen habe, war ich Schauspielerin und Filmproduzentin. Meine Arbeit brachte es mit sich, dass ich Projekte und Teams leitete. Man kann durchaus sagen, dass diese Jahre wie ein Crashkurs in Menschenkunde waren – ich lernte die verschiedenen Charaktere und ihre Handlungsweisen kennen. Ob in Meetings viel auf dem Spiel stand oder sich die persönlichen Herausforderungen häuften, ich war immer in der Lage, meine Teams so zu leiten, dass Wachstum und Ausgeglichenheit erreicht werden konnten.

Kurz gesagt hat mich das Wesen der Menschen schon immer fasziniert. Ich studiere die Menschen und ihre komplexen Eigenheiten – wie wir Erfahrungen machen und verinnerlichen und wie diese Erfahrungen uns langfristig beeinflussen. Da es mich interessiert, wie und warum Menschen Beziehungen eingehen, untersuche ich zwischenmenschliche Beziehungen. Ich wollte aus erster Hand erfahren, wie Menschen jeden Alters und jeder Herkunft füreinander von Bedeutung sein können.

 
 

Meine persönliche Geschichte

 
062_28946_full.jpg
 

Vielleicht ist es Berufung oder einfach eine Leidenschaft, doch ich habe ein starkes Verlangen, den Menschen zu helfen. Auch in meinem Leben habe ich Umbrüche erlebt und weiß daher, wie es sich anfühlt, nicht weiterzukommen – von Ängsten zurückgehalten zu werden. Durch meine eigene Erfahrung habe ich gelernt, mir meine Angst zunutze zu machen und letztendlich aus ihr zu lernen.

Vor nicht allzu langer Zeit litt ich an lähmenden Panikattacken. Nach meiner zweiten Attacke wurde mein vorher so glückliches Leben überschattet von der Angst, die immer in meinem Hinterkopf lauerte. Ich bin nicht mehr selbst Auto gefahren und nicht mehr verreist – sogar ein Einkauf im Supermarkt schien eine unüberwindbare Herausforderung. Die Angst vor einer weiteren Attacke saß mir immer im Nacken und ich begann ein sicheres und vorhersehbares Leben zu führen. Die einfachsten Situationen waren nun kompliziert – und ich lebte ständig mit pochendem Herzen.

Mein Mantra wurde: "Was geschieht, wenn?"

Ich wollte aus diesem Teufelskreis ausbrechen und hatte Angst, dass mir noch mehr Zeit verloren geht. Da erreichte ich einen Moment der Klarheit. Ich war am Tiefpunkt angekommen und musste mein Leben zurückerobern – ein großartiges Leben, das einmal von Freiheit und Mobilität geprägt war.

Ich war überaus motiviert und hatte mich voll und ganz dem Ziel verschrieben, meinen Körper und meine Seele aus diesem Zustand der Unruhe zu befreien. Ich habe meine eigenen Techniken gefunden. Es hat sich gezeigt, dass der Umgang mit und letztlich das Überwinden von Angstzuständen nicht nur schwarz und weiß ist. Mein Unterbewusstsein, die Macht meiner Gedanken und die psychologischen und physischen Auswirkungen der Ernährung zu verstehen, das alles waren Teile des Puzzles.


Als ich während meiner Nachforschungen herausfand, wie viele Menschen an Angstzuständen litten, war ich überrascht. In kleinen Schritten machte ich mich auf den Weg zur Selbstheilung. Ich hatte nichts mehr zu verlieren. Ich übernahm die Kontrolle über meine Seele und meinen Körper und zwang mich, weiterzumachen – selbst als mich meine negativen Gedanken zurückzuhalten drohten.

“Heute bin ich dankbar für diese Zeit in meinem Leben. Ich bin davon überzeugt, dass Erfahrung der beste Lehrer ist, und es liegt mir sehr am Herzen, meine Erfahrungen zu teilen und Menschen, die aufgrund diverser Schwierigkeiten ihr Leben verändern wollen, zu begleiten.”

Jeden Tag überschritt ich meine Grenzen ein klein wenig. Anstelle von Nervennahrung setzte ich künftig auf natürliche Lebensmittel, und diese fühlten sich immer besser an – sie machten mich leichter und freier. Ich fühlte durch den Verzicht auf verarbeitete und stark zuckerhaltige Lebensmittel eine Detox-Wirkung, besonders mental. Bald hatte ich den Pfad der Selbstzerstörung verlassen. Ich bin davon überzeugt, dass es mein Leben gerettet hat, am Nullpunkt angekommen zu sein. Dieser unvergessliche, unverfälschte und ehrliche Moment, als ich mich in meinen vier Wänden gefangen fühlte, trieb mich an, etwas zu verändern.

Wir alle haben ein ungenutztes Alarmsystem: der großartigste Instinkt, mit dem wir geboren wurden. Ich möchte mit Ihnen Ihren wahren Instinkt zum Vorschein bringen.